Türnitz als Ort voller Blumenpracht. Gemeinde hofft, bei der Aktion „Blühendes Niederösterreich“ gut abzuschneiden, denn es winken Preise und Urkunden. Eine Fachjury war bereits zur Bewertung vor Ort.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 24. Juli 2020 (03:59)
Bundesrat Karl Bader und Bürgermeister Christian Leeb mit der Jury der Landwirtschaftskammer sowie einer Abordnung des Kinderteams –Johanna Bichler, Eva Wagner, Gemeinderätin Christiana Karner, Gerda Weißmann, Silvia Panzenböck – und Seniorenbundobfrau Maria Luise Lampl trafen sich beim Türnitzer Blumenwappen.
Gemeinde Türnitz

„Manchmal bin ich selbst erstaunt, wie schön unser Ort dadurch geworden ist“, freut sich Bürgermeister Christian Leeb.

Die Gemeinde ist aufgrund seiner Blumenpracht im Ortsgebiet und der Teilnahme an vielen Initiativen wie „Natur im Garten“, „Klima- und Bodenbündnisgemeinde“ nun für „Blühendes Niederösterreich, einer Gemeinschaftsaktion von Landwirtschaftskammer, Wirtschaftskammer, Land und Gärtnern, nominiert. Eine Fachjury der Landwirtschaftskammer besuchte die Marktgemeinde und bewertete verschiedene Plätze, Gärten, Spielplätze in und um Türnitz. „Wir sind schon sehr gespannt, wie wir abschneiden werden“, sagt Leeb. 25 Ehrenamtliche kümmern sich laufend mit Bauhofmitarbeitern, Gemeindeflächen erblühen zu lassen und pflegen diese voller Engagement. Auch die Bürger sind aufgerufen, ihre privaten Anwesen bunt zu bepflanzen.

Die Landesbesten sowie die schönste Kleinstgemeinde werden mit Erinnerungstafeln, Preisen und Urkunden bedacht und in der Öffentlichkeit hervorgehoben. Für die beste öffentliche Grünflächengestaltung und die beste Friedhofsgestaltung wird von den Innungen je ein Sonderpreis gestellt. Weiters werden besondere Leistungen und innovative Ideen durch einen Ehrenpreis ausgezeichnet. „Die Sieger sollen noch im Sommer auserkoren werden“, weiß Leeb. Es werden die Gemeinden anhängig von der Einwohnerzahl bewertet.