So rüsten sich die Skigebiete im Bezirk Lilienfeld. Corona-Winter Annaberg baut beim Teichstüberl extra zusätzliche Terrasse. Nähe zu Ballungszentren als Vorteil.

Von Markus Zauner. Erstellt am 21. Oktober 2020 (04:33)
Die Annaberger Lifte und ihre Kartenverbund-Partner Gemeindealpe und Bürgeralpe wollen am 5. Dezember die Wintersaison einläuten.
privat

Der Pistenschwung in Corona-Zeiten soll heuer möglich sein – wenn auch nur unter Einhaltung eines einheitlichen Präventionskonzeptes in Niederösterreichs Skigebieten. Die NÖN hat bei den Annaberger Liften und auf der Gemeindealpe Mitterbach nachgefragt, welche Erwartungen sie für die bevorstehende Wintersaison haben, wann sie aufsperren wollen und welche Neuerungen es für die Gäste gibt.

Annaberger Lifte: Speziell in der Gastronomie lassen sich die Verantwortlichen einiges einfallen. „Beim Teichstüberl wird eine zusätzliche Terrasse gebaut, geplant mit Windschutz, Riesenschirmen und Beheizung“, kündigt Lifte-Chef Karl Weber an. Zudem werde der Außen- beziehungsweise Terrassenbetrieb forciert und man wolle die Eigenverantwortung der Gäste stärken, ergänzt Weber.

„Ein großer Vorteil ist hier mit Sicherheit unsere Nähe zu den Ballungszentren St. Pölten/Krems/Tulln und dem Großraum Wien.“ Karl Weber, Annaberger Lifte-Geschäftsführer

Für noch bessere Ski-Bedingungen soll ein neu angeschafftes Pistengerät sorgen, in das rund 400.000 Euro investiert werden.

Unterm Strich gehe man „vorsichtig zuversichtlich“ in die Wintersaison, betont Weber: „Ein großer Vorteil ist hier mit Sicherheit unsere Nähe zu den Ballungszentren St. Pölten/Krems/Tulln und dem Großraum Wien – nah genug für einen Tagesausflug.“ Eine Portion Unkalkulierbarkeit sei freilich dabei, weiß der Annaberger Lifte-Geschäftsführer: „Wir stehen vor dem Winter vor der gleichen Situation, wie wir sie vor der Sommersaison erlebt haben und können sehr schwer einschätzen, was uns erwartet.“

Gemeindealpe Mitterbach: Niederösterreich Bahnen-Sprecherin Stefanie Wegscheider bestätigt bereits laufende Vorbereitungsarbeiten für die Wintersaison. Sonst geht man auf der Gemeindealpe noch wenig ins Detail. „Die konkreten Regelungen betreffend der Covid-19-Maßnahmen werden gemeinsam mit der Taskforce ,Sicher rausgehen in Niederösterreich‘ sowie den anderen niederösterreichischen Skigebieten in den kommenden Wochen erarbeitet“, betont Wegscheider. Zugleich verspricht sie: „Im Sinne unserer Gäste werden klare und einheitliche Regeln für die blau-gelben Skigebiete angestrebt, die sichere und unbeschwerte Stunden auf unseren Pisten möglich machen.“

Tickets vier Prozent teurer, Saisonstart 5. 12.

Leicht teurere Ticketpreise: „Um circa vier Prozent werden die Ticketpreise indexangepasst“, verrät Karl Weber. Wobei er auf vergünstigte Saisonkarten mit einer gültigen NÖ-Card verweist (siehe Info-Box). Kartenverbund-Partner Annabergs bleiben die Gemeindealpe und die Mariazeller Bürgeralpe. Saisonstart: Bei ausreichender Schneelage wollen Annaberger Lifte, Gemeindealpe und Bürgeralpe den Winterbetrieb am 5. Dezember starten.

Umfrage beendet

  • Werdet ihr nach heutigem Stand in dieser Saison Ski im Bezirk fahren?