Betriebsfeuerwehr Neuman-Marktl setzt aus!. Erkrankter besuchte vor Auftreten der Symptome die Mitgliederversammlung der Betriebsfeuerwehr Neuman-Marktl. Diese ist nicht unter Quarantäne, reagiert aber aus Vorsicht mit rigorosen Maßnahmen.

Von Gila Wohlmann. Update am 14. März 2020 (16:09)
Wohlmann

Die Betriebsfeuerwehr Neuman-Marktl ist seit Donnerstag vorübergehend eingestellt. Jener positiv auf den Coronavirus getestete Lilienfelder ist Mitglied der Lilienfelder Betriebsfeuerwehr.

„Er war auf Skiurlaub in Südtirol und hat danach am Samstag der  Vorwoche unsere Mitgliederversammlung besucht“, bestätigt Betriebsfeuerwehrkommandant Johann Weiß auf NÖN-Anfrage. Erst danach seien beim betroffenen Mitglied grippeartige Symptome aufgetreten und dann sei es zur Feststellung der Erkrankung  gekommen. Das bestätigt auch Bezirkshauptmann Franz Kemetmüller: „Da die Zeit von 48 Stunden vom Auftreten der Symptome und dem Stattfinden der Versammlung überschritten wurde, war keine Quarantäne aller teilnehmenden Mitglieder nötig.“

Es gab somit bislang keine behördliche Anordnung, die Feuerwehr einzustellen. „Wir wollten auf der ganz sicheren Seite sein und haben in Absprache mit dem Landesfeuerwehrkommando vorübergehend unsere Feuerwehr stillgelegt. Die Einsatzbereitschaft ist durch die Nachbarfeuerwehren gesichert“, sagt Weiß. Das erkrankte Mitglied sei derzeit in einem Wiener Spital. „Wir sind mit der Gattin in telefonischem Kontakt. Es geht ihm den Umständen entsprechend gut“, so Weiß.

Was Kemetmüller aber noch bestätigt, ist, dass zwei weitere Personen, die nicht in der 48 Stunden-Frist lägen und Kontakt zum Betroffenen hatten, getestet wurden. „Deren Gutachten ist noch ausständig“, so Kemetmüller am Samstagvormittag.