Bezirk Lilienfeld: Gemeinden starten Hilfsservice. Lilienfeld und Traisen richten ab sofort Einkaufsservice für Ältere ein, Hainfeld bietet „Essen auf Rädern“ für alle.

Von Markus Zauner. Update am 16. März 2020 (13:18)
Akhenaton Images, Shutterstock.com

Ausnahmesituationen erfordern nicht alltägliche Lösungen. Ab sofort hat die Stadtgemeinde Lilienfeld bis auf Widerruf ein kostenloses Einkaufsservice für ältere Menschen eingerichtet.

Lilienfelder über 60, die dringenden Bedarf an Lebensmitteln oder rezeptfreien Medikamenten haben, können sich wochentags von 9 bis 11 Uhr telefonisch bei Gemeindemitarbeiter Hannes Weissenböck unter der Festnetznummer 02762/52212-33 melden und ihre Bestellung aufgeben.

„Freiwillige übernehmen dann die Einkäufe und liefern noch am selben Tag aus. Personen, die Einkaufs- und Zustelldienste übernehmen wollen, können ebenfalls Gemeindemitarbeiter Hannes Weissenböck kontaktieren“, schildert Vizebürgermeister Manuel Aichberger.

Die Stadtgemeinde Hainfeld bietet laut Ortschef Albert Pitterle wiederum „für alle, die es brauchen, Essen auf Rädern an.“ Auch Einkäufe können organisiert werden. Die Kontakttelefonnummer (zwischen 7.30 und 13.30 Uhr) lautet: 02764/2246. Anfragen sind auch per E-Mail möglich: gemeinde@hainfeld.at.

„Der Betrieb des Traisner Einkaufsbusses ist bis auf weiteres eingestellt“, verkündet Bürgermeister Herbert Thumpser.

Für Mitbürger, die selbst nicht einkaufen können, wurde aber ein Einkaufsdienst eingerichtet. Interessenten werden gebeten, ihren Bedarf in Waren - in Haushaltsmengen! -  telefonisch am Gemeindeamt immer bis 12 Uhr unter 02762/62000 bekannt zu geben. Ein Einkaufshelfer wird sich dann melden. Es wird ersucht, eine Einkaufsliste und ein Sackerl mit dem entsprechenden Geldbetrag herzurichten. Die Lieferung wird wochentags,  jeweils am Nachmittag, durch freiwillige Helfer zugestellt. Außerdem bittet die Gemeinde, die von der Bundesregierung auferlegten Einschränkungen einzuhalten.

Umfrage beendet

  • Haltet ihr die Maßnahmen gegen das Coronavirus für gerechtfertigt?