Kaumberg setzt auf Glasfaser-Ausbau. Im Gange ist in Kaumberg die Verlegung der Kabel für das leistungsstarke Internet.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 18. Mai 2019 (04:59)
Marktgemeinde Kaumberg
Lokalaugenschein: Bürgermeister Michael Wurmetzberger (r.) mit Techniker Matthias Lorenz, Polier Alois Sturmlechner, Bauleiter Johannes Zangl und Bauhofleiter David Simon (v. l.).

Der Breitbandausbau mit moderner Glasfaser-Infrastruktur macht das Triestingtal zu einer digitalen Musterregion in Österreich. Nachdem die Arbeiten im Vorjahr in den Gemeinden Weißenbach, Altenmarkt und Furth im Bezirk Baden gestartet worden sind, ist jetzt Kaumberg an der Reihe.

„In einer ersten Bauphase sollen von der STRABAG bereits bis Ende Juni 90 Prozent der Grabungen für die Anschlüsse in den Siedlungen und bis fast zum Gerichtsberg durchgeführt werden“, gibt Bürgermeister Michael Wurmetzberger Auskunft über den Zeitplan. Rund 65 Prozent der Kaumberger Haushalte haben sich für die Teilnahme am Großprojekt entschieden.

„Es kommen aber laufend Leute dazu“, weiß Wurmetzberger. Für Spätentschlossene besteht jederzeit während der Bauphase noch die Möglichkeit zum günstigen Einstieg. „Ich bin sehr glücklich, dass wir dabei sind, denn in ein paar Jahren wird das neue Netz nötig sein“, sagt der Bürgermeister.

„Bis Ende Juni sollen bereits 90 Prozent der Grabungen für die Anschlüsse durchgeführt werden.“ Bürgermeister Michael Wurmetzberger

Das Land sieht in der Initiative Chancen für die Modernisierung des Wirtschaftsstandortes. „Wir wollen die Digitalisierung so einsetzen, dass wir in Niederösterreich damit mehr Arbeitsplätze schaffen, Lebensstandards erhöhen und ländliche Regionen stärken“, erklärt Landesrätin Petra Bohuslav.

Kaumberg ist aber auch eine von 27 Gemeinden im Bundesland, welche eine Förderung von 15.000 Euro seitens der Europäischen Union für die Installierung von kostenlosem WLAN bekommen haben . An drei öffentlichen Plätzen werden künftig Hotspots der Bevölkerung zur Verfügung stehen.