Ende einer Ära im Heimatmuseum Kaumberg

Erstellt am 29. Mai 2022 | 05:52
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8364691_lil21_kaumberg_herold.jpg
Direktor Roland Herold lädt am Sonntag zum letzten Mal zur Ausstellung.
Foto: Alexander Kortan
Museumsdirektor Roland Herold hört nach 35 Jahren auf. Am Sonntag gibt es die Ausstellung zum letzten Mal.
Werbung

 Bereits 1987 startete Roland Herold mit dem Heimatmuseum in Kaumberg. „Damals gab es einige Jubiläen in der Gemeinde und man machte dazu eine Ausstellung“, erinnert sich Herold. 1989 folgte dann die erste richtige Dauerausstellung.

Damals wurde das Thema „Handwerk im ländlichen Raum“ genauer beleuchtet. Mit der Ausstellung „Via Sacra“ über die Geschichte der Wallfahrt eröffnete im März nun die vorerst letzte Ausstellung.

Ein letztes „auf Wiedersehen“ Anfang Juni

Für Museumsdirektor Herold durchaus ein emotionales Ende. „Ich habe in das Museum viel Zeit, Herzblut und auch Geld investiert“, erklärt er.

„Beim Museum soll sich laut Gemeinde einiges ändern und das will ich mit meinen 80 Jahren nicht alles mitmachen“, begründet Herold. So geht am Sonntag seine 35 Jahre lange Dienstzeit zu Ende. Am 29. Mai wird es somit die letzte Chance geben, die Ausstellung „Via Sacra“ nochmals zu besichtigen.

Ganz verabschiedet sich Herold damit aber noch nicht, denn am 5. Juni gibt es noch eine Museums-Abschluss-Party. Bei Brötchen, Wein und Kuchen gibt es ein letztes „auf Wiedersehen“ für den Kaumberger Museumsdirektor. Anberaumt ist die Feier von 9.30 Uhr bis circa 15 Uhr. 

Herold bleibt weiter Heimatforscher

Herold will sich allerdings nicht ausruhen. Er arbeitet bereits an Vorträgen und weiteren Publikationen. „Ich bleibe als Heimatforscher Kaumberg verbunden“, so Herold

Werbung