Kein Stopp in Rotheau: FP-Anfrage an Ministerin. FP-Nationalratsabgeordneter Christian Hafenecker will nicht hinnehmen, dass Haltestelle Rotheau nicht wieder geöffnet wird.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 22. Juli 2020 (03:56)
Christian Hafenecker fordert die Inbetriebnahme der Rotheauer Bahnhaltestelle.
FPÖ

Die Absage zur Wiedereröffnung der Bahnhaltestelle Rotheau schlägt Wellen. Jetzt schaltet sich FP-Nationalratsabgeordneter Christian Hafenecker ein.

Zur Erinnerung: Der Eschenauer Gemeinderat beschloss einstimmig eine Resolution zur Wiedereröffnung der 2014 aufgelassenen Bahnhaltestelle Rotheau, doch von Land wie auch ÖBB kam eine klare Absage (NÖN/29). Das neue, bereits beschlossene Fahrplankonzept lasse dies, nicht zuletzt aufgrund der dadurch entstehenden Kosten in Millionenhöhe keinesfalls zu. Die Bahnkunden seien laut ÖBB durch den bestehenden Bahn- wie Busanschluss ausreichend abgedeckt. Genau das ist eben nicht der Fall, wie viele Bürger bestätigen (siehe auch Leserbrief, diese Seite).

FPÖ-Nationalratsabgeordneter Christian Hafenecker stellt, nicht zuletzt aufgrund des jüngsten NÖN-Artikels zum Thema, eine Anfrage an Verkehrsministerin Leonore Gewessler zu Wiederöffnung. „Die Auflassung dieser Bahnhaltestelle war ein weiterer Mosaikstein beim Abbau von Infrastruktur im Bezirk. Dass mit dem Zug aus Richtung St. Pölten kommende Pendler in Traisen in den Bus umsteigen, dessen Fahrplan nicht ordentlich mit der Bahn abgestimmt ist, und damit quasi retour nach Eschenau oder Rotheau fahren müssen, gleicht einem Schildbürgerstreich“, meint er. Hafenecker ist überzeugt, dass eine Wiedereröffnung der Bahnhaltestelle ohne gröbere Schwierigkeiten möglich sein muss. Auf die Antwort sei er schon gespannt. „Jeder kann sich einbringen“, sagt Eschenaus VP-Ortschef Alois Kaiser zur geplanten FP-Anfrage, betont aber: „Auch wir haben bereits Gewessler geschrieben.“