Liebesglück im Heim. Wilma und Josef Kaiser, Bewohner des Rotheauer Pflegeheims, haben einander nach mehrjähriger Partnerschaft das Jawort gegeben – die erste Ehe, die hier geschlossen wurde.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 20. Juni 2018 (05:18)
NOEN, Wohlmann
Anita Vörös gratulierte ihrer Schwester Wilma und Schwager Josef Kaiser zur Eheschließung. Darauf wurde im Pflegeheim Rotheau angestoßen.

Es klingt wie eine kitschige Liebesgeschichte aus einem Romanheft, doch sie ist wahr und spielt sich mitten in Rotheau, im Pflegeheim Hauser, ab.

Zwei Bewohner des Heims haben sich verliebt und am letzten Freitag geheiratet. „Das war unsere erste Hochzeit im Heim“, sagt eine Mitarbeiterin. Dabei kennen sich Wilma (54) und Josef Kaiser (57) schon seit 25 Jahren. Doch damals verloren sie sich aus den Augen. Jeder hat eine eigene Familie gegründet. Wilma lebte in Gumpoldskirchen und war einst Drogistin. Josef Kaiser wohnte in Wieselburg und war als Anlagenmonteur international tätig.

Vor rund fünf Jahren haben sich die beiden in einem Lokal wieder getroffen. „Damals hat es wie ein Blitz eingeschlagen“, erinnern sich die beiden, wie sie ein Paar wurden. „Joe“ hatte damals eine Wohnung in St. Pölten und „Willi“ (so die Spitznamen der beiden) zog zu ihm.

„Damals hat es wie ein Blitz eingeschlagen“

Gesundheitliche Probleme änderten das Leben des Paares schlagartig. Beide konnten nicht mehr ihrer Profession nachgehen und auch nicht mehr alleine ohne Unterstützung leben. Wilma zog vorerst nach Pottenbrunn und Josef ins Pflegeheim nach Rotheau. Doch getrennt zu sein, war für die beiden Liebenden nichts. Wilma folgte ihrem Partner nach Rotheau.

„Wir leben jetzt beide seit rund zwei Jahren hier“, berichtet Josef Kaiser. Das Paar hat hier einen eigenen Wohnbereich. Um das Liebesglück perfekt zu machen, entschlossen sich die beiden, einander das Jawort zu geben. Im kleinen Rahmen wurde am Standesamt Lilienfeld geheiratet, eine Familienfeier steht Anfang Juli an.

„Wir haben schon Pläne für die Zukunft“, verrät „Joe“ Kaiser überglücklich.