Pater Ambros Weber feiert 25-Jahr-Jubiläum. Engagement für die Kirche und stets ein offenes Ohr für Gläubige: Pater Ambros Weber ist aus dem Ort nicht wegzudenken.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 05. September 2017 (05:00)
Wenn die Jugend zu Gottesdiensten kommt, freut sich Pater Ambros Weber (2. v. l.) besonders. Zur Agape anlässlich seines 25-Jahr-Jubiläums als Eschenauer Pfarrer fanden sich auch Markus Umgeher, Bettina Moghaimy, Pia Zott und Marie Moghaimy (von links) ein.
NOEN, Wohlmann

So schnell vergeht die Zeit. Seit 1. September 1992 ist Pater Ambros Weber Pfarrer in Eschenau. „In diesem Vierteljahrhundert durfte ich viel Freudiges, aber auch Leidvolles miterleben“, bilanziert der gebürtige Wilhelmsburger.

"Von Freud bis Leid"

Was den 66-Jährigen freut: „Dank vieler engagierter Mitarbeiter konnte unsere Pfarrkirche renoviert werden.“ Als Höhepunkt seiner bisherigen Amtszeit sieht er unumstritten die Weihe einer neuen Orgel 2012. Der Tod von Mitbürgern trifft ihn immer sehr, auch der Rückgang der Mitfeiernden bei den Gottesdiensten.

Was den Priester stolz macht, ist die Verleihung des Ehrenringes der Gemeinde und des Titels „Schulrat“, den er von der Schulbehörde für seine Tätigkeit als Religionslehrer erhielt. Er hofft, „die Bürger im Glauben gestärkt zu haben“. Eine Aufgabe, der er sich in Hinkunft weiter widmen möchte, denn ans Aufhören denkt er derzeit nicht.