Skurrile Strafe macht Bauer zum TV-Show-Star. Josef Sulzer bekam von der Behörde eine skurrile Strafe aufgebrummt. Das war Anlass, um in der Rate-Comedy-Show „Vurschrift ist Vurschrift“ darüber zu sinnieren.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 19. September 2017 (05:57)
NOEN
Josef Sulzer (l.) mit „Amtsrat Helfried“ (Christian Hölbling), dem strengen, aber gerechten Gastgeber.

Die NÖN berichtete 2016 exklusiv: Um 0,2 Millimeter unterschritten hatte Landwirt Josef Sulzer die Etikettenbeschriftung seines Saftes. Als Strafe sollte er 580 Euro zahlen.

Das ließ der vielfach prämierte Most- und Saftproduzent nicht auf sich sitzen und erhob Einspruch. Mit Erfolg: Er erhielt eine Strafminderung auf 450 Euro. Neben der Schrift hatte die Behörde in einem Schreiben einen weiteren Punkt zu beanstanden. „Weil ich Vitamin C statt Antioxidationsmittel Ascorbinsäure auf die Flaschen geschrieben habe“, berichtet Sulzer.

Text musste geändert werden

Zudem hatte seine Wortwahl auf der Etikettierung: „Nach dem Öffnen sollte der Saft bald getrunken werden, um den guten Geschmack zu erhalten“, den Behörden nicht gepasst. Auch hier bekam er Recht, zumindest teilweise. Der Ausdruck „Vitamin C“ statt Ascorbinsäure durfte bleiben. Lediglich der Text musste auf „Vor Licht und Wärme schützen und nach dem Öffnen gekühlt lagern und bald verbrauchen“ geändert werden.

NOEN, PULS 4/Gerry Frank
Joesi Prokopetz (rechts) und andere Comedy-Stars mussten sich intensiv mit den Sulzer-Saftflaschen auseinander setzen.

Weil hier der Amtsschimmel so wieherte, war dies für den TV-Sender PULS 4 Anlass, sich in der Rate-Sendung „Vurschrift is Vurschrift“ Josef Sulzer und seinem Etiketten-Fiasko zu widmen. Im Juni war Drehtag am Hof, im Juli erfolgte die Aufzeichnung der Show in Wien. „Das war echt toll. Es war sehr lustig. Meine Glatze wurde immer wieder eingepudert, damit sie nicht glänzt“, schmunzelt Sulzer.

Joesi Prokopetz musste das Vergehen erraten

Stars wie Kabarettist Joesi Prokopetz mussten dann erraten, welches Vergehen Sulzer denn begangen hat. „Super war, dass meine Flaschen auf der Bühne zu sehen waren.

Das ist ein toller Werbeeffekt“, meint der Landwirt. In erster Linie ging es ihm aber darum, „dass man nicht einfach alles so hinnehmen soll. Denn: „Man muss sich trauen, auf die Füße zu stellen. Ich sehe das als Warnung an meine Mitbewerber, damit es ihnen nicht auch so ergeht“, sagt er.

„Vurschrift ist Vurschrift“ wird am Dienstag, 26. September, ab 20.15 Uhr auf PULS 4 ausgestrahlt.