Sturm fegte über den Bezirk Lilienfeld

Erstellt am 19. Januar 2022 | 08:00
Lesezeit: 2 Min
Umgestürzte Bäume, abgedeckte Dächer und beschädigte Gartenhütten: Die Feuerwehren beseitigen die Schäden des Unwetters.
Werbung

Der heftige Sturm, der über weiten Teilen des Landes wütete und in Niederösterreich mehr als 2.000 Feuerwehreinsätze auslöste, machte auch vor dem Bezirk Lilienfeld nicht Halt - in Hainfeld, Kaumberg, Rainfeld, St. Veit, Lehenrotte, Hohenberg und Mitterbach mussten die Feuerwehren ausrücken.

Orkanartige Windböen machten Einsätze notwendig, mancherorts lagen Bäume über Straßen und versperrten diese, der Sturm zerstörte Gartenlauben und Blechdächer.

In Hainfeld musste ein Baum, der über eine Straße lag, beseitigt werden und eine Gartenlaube, die umstürzte, musste gesichert werden.

Auch in Kaumberg entfernten die Floriani umgestürzte Bäume von Fahrbahnen. Ein Baum verfing sich in einem anderen und drohte, auf eine Straße zu stürzen, auch er wurde fachgerecht entfernt. Ein ähnliches Szenario gab es in Rainfeld: Ein entwurzelter Baum verhing sich in einem anderen und es bestand Gefahr, dass er auf ein Gebäude stürzt. Der Baum wurde mit einer Seilwinde weggezogen und am Fuß mit einer Motorkettensäge durchtrennt, ohne dass am Gebäude Schaden entstand.

Die Feuerwehr in St. Veit wurde zu einem umgestürzten Baum im Brillergraben alarmiert. Dieser versperrte eine Zufahrtsstraße und hatte einen Zaun beschädigt. Mit Kettensägen und einem privaten Traktor wurde der Baum beseitigt und die Straße wieder passierbar gemacht. In Lehenrotte hatten Sturmböen das Blechdach eines Nebengebäude abgehoben und drohten, auf die Bundessstraße 20 zu stürzen. Die FF-Kameraden entfernten die beschädigten Teile vom Dach.

In Hohenberg lag im Bereich "Thorhof" ein Baum über der Bundesstraße und wurde in kürzester Zeit von den Mitgliedern der FF Hohenberg entfernt.

Werbung