Bauphase zwei bei Kaumberger Kindergarten beschlossen

Erstellt am 25. Juni 2022 | 05:52
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8392877_lil26_kaumbau.jpg
Der neue Kindergarten soll ein Vorzeigeobjekt für Kaumberg werden.
Foto: Baukooperative
Das Projekt wird trotz der Teuerung fortgesetzt, beschloss der Gemeinderat.
Werbung

Der Gemeinderat hat in der vergangenen Sondersitzung einstimmig den zweiten Bauabschnitt für eines der größten Infrastrukturprojekte der letzten Jahrzehnte beschlossen. Mit über zwei Millionen Euro an Vergabesumme wurden die einzelnen Gewerke für den Neubau des Kindergartens und die Sanierung der Volksschule beschlossen.

Ein wichtiger – in diesem Projektabschnitt enthaltener – Meilenstein ist die Umstellung des bestehenden Heizsystems. Die veraltete und extrem teure Stromheizung wird gegen ein wassergeführtes Heizsystem getauscht. Dieses wird mit heimischen Hackschnitzeln von Kaumberger Lieferanten betrieben.

Fortsetzung trotz Preissteigerung

Die massiven Teuerungen sind unterdessen aber ebenso für die Gemeinde zu spüren. „Leider sind auch wir als Gemeinde nicht von den massiven Preissteigerungen, speziell im Baugewerbe, verschont geblieben. Wir müssen im Vergleich zu den ursprünglich kalkulierten Kosten zwischen 30 und 40 Prozent an Preissteigerungen bei den einzelnen Gewerken und Ausschreibungspositionen in Kauf nehmen“, erklärt Bürgermeister Michael Wurmetzberger.

Da der zweite Bauabschnitt speziell wegen der Heizungsumstellung und dem Neubau des Kindergartens nicht aufschiebbar ist und zudem nicht absehbar ist, wann beziehungsweise ob sich die Preise in den nächsten Monaten deutlich reduzieren, hat der Gemeinderat einstimmig beschlossen, dieses Projekt sofort umzusetzen.

Die Um- und Neubauarbeiten werden mit der ersten Ferienwoche diesen Juli beginnen und voraussichtlich bis Herbst 2023 dauern. Während der Bauarbeiten werden immer wieder anlassbezogen die Bereiche rund um den Parkplatz der Volksschule gesperrt.

Weiters wird der Zugang zum Spielplatz in dieser Zeit nur über den ehemaligen Skaterplatz und die Pfarrgasse möglich sein. Die Gemeinde bittet hier um Verständnis in der Bevölkerung.

Die Fertigstellung des zweiten Bauabschnitts soll dann 2023 erfolgen. Im Jahr 2024 soll schließlich der dritte und letzte Bauabschnitt fertig sein. „Wir sehen das Projekt als Investition in die Zukunft“, so Wurmetzberger.

Werbung