Festgelände soll ausgebaut werden. Nutzwasserversorgung beschäftigte Florianis im Vorjahr. Neues Kühlhaus in Planung.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 01. Februar 2019 (05:02)
FF Hainfeld
Rudolf Schweiger und Gerhard Fritthum (3. und 2. v. r.) wurden in den Reservestand überstellt. Für ihr langjähriges Engagement für die Feuerwehr dankten Andreas Frühwirth, Ortschef Albert Pitterle, Kommandant-Stellvertreter Klaus Werner und Kommandant Anton Durst (v. l.).  

Ob extreme Hitze im Sommer des Vorjahres oder die Schneemassen zu Jahresbeginn 2019: Die Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr Hainfeld ist witterungsunabhängig immer für die Bevölkerung ehrenamtlich im Einsatz.

FF-Kommandant Anton Durst gab bei der Jahreshauptversammlung einen Rückblick auf 2018. Insgesamt waren 220 Einsätze zu bewältigen, davon zehn Brandeinsätze, zwei Brandsicherheitswachen sowie 208 technische Einsätze. „Die Feuerwehr war 2018 eine unverzichtbare Komponente in der lebensnotwendigen Nutzwasserversorgung, was sich in zahlreichen Wassertransporten widerspiegelte“, führte er aus. Dazu kamen Anfang Jänner die Wetterkapriolen. Hier waren die Mitglieder mit Schneeräumungsarbeiten bezirksweit sechs Tage mit allen Sondergerätschaften im Einsatz. „Bezogen auf die Mannschaftsbereitstellung stellte dies unsere Wehr vor zusätzliche Herausforderungen“, sagt Durst.

54 Übungen wurden 2018 durchgeführt, weiters gab es 41 Kursbesuche. Heuer ist ein weiterer Ausbau des Festgeländes mit einem Kühl- und Gefrierhaus angedacht. Außerdem sollen endgültig finale Schritte im Ersatzbeschaffungsprozess für ein weit über 40 Jahre altes Fahrzeug, den Unimog, gesetzt werden.