Nahversorgung: Eine Frau belebt die Stadt. Karin Steyrer, zweifache Mutter, zeigt, dass man Kind und Karriere vereinbaren kann. Sie führt das Kaufhaus Eichberger und sichert mit Greißler die Nahversorgung im Ort.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 23. Februar 2018 (05:56)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Karin Steyrer und Roman Gruber (hinten, 2. und 3. v. r.) betreiben das Kaufhaus Eichberger und seit kurzem den „Stadtgreißler“. Im Bild mit Benedikt und Elea Steyrer (vorne), Martina Kühberger (links) und Tamara Höderl (rechts).
NOEN, privat

„Ich habe den Schritt in die Selbstständigkeit noch keine einzige Sekunde bereut“, sagt Karin Steyrer, die im Zentrum der Stadt das Traditionsunternehmen Eichberger, einen Fachmarkt für Eisenwaren, Haushalt und Spielwaren, betreibt.

Vor drei Jahren war die Zukunft des Warenhauses ungewiss. Die Firmeninhaber Gerhard und Lore Schultheis gingen in Pension. Nicht nur die Angestellten zitterten um ihren Job, auch umliegende Geschäftsbetreiber hofften, dass das Kaufhaus weitergeführt wird. „Viele Kunden kommen von auswärts aus den Nachbarbezirken,“ berichtet die Expertin für Eisenwaren, Martina Kühberger, die den Geschäftserfolg auf die kompetente und persönliche Beratung zurückführt.

Viele Stammkunden beim "Stadtgreißler"

Der Unternehmergeist von Karin Steyrer ist ungebrochen. Nach der Schließung des letzten Fleischhauers im Stadtkern erweiterte die Quereinsteigerin vor drei Monaten die Eichberger OHG und eröffnete vis-à-vis der Stadtapotheke einen Nahversorgerladen, den „Stadtgreißler“. Der Feinkostladen setzt mit Produkten vom Milchhof Pfeiffer aus St. Veit, Naturprodukten vom Oberhellgrund und Säften der Familie Sulzer aus Eschenau auf Regionalität. „Inzwischen haben wir viele Stammkunden“, freut sich Tamara Höderl vom „Stadtgreißler“.

Der „Stadtgreißler“ entspricht der Anforderung einer urbanen Zielgruppe mit Bedienung an der Feinkost, regionalen Produkte sowie einem Bistro-Bereich.