Stefan Scheiblecker hat Tochter Mia als Inspiration. Stefan Scheiblecker hat den „Berufswunsch“ seiner Tochter in einem Krimi wahr werden lassen.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 19. September 2019 (03:28)
privat
Über die Abenteuer von Geheimagentin Mia aus der Feder von Schriftsteller Stefan Scheiblecker (hinten, links) hat sich auch schon Bürgermeister Albert Pitterle (hinten, rechts) informiert.

Er ist Lehrer, Kabarettist und Redakteur — der Hainfelder Stefan Scheiblecker.

Jetzt möchte er als Kinderbuchautor durchstarten. Am Donnerstag hat er im Rösthaus in Hainfeld den ersten Band seiner Serie „Geheimagentin Mia Marzipan“ veröffentlicht.

„Die Verlagssuche war kräfteraubend und strapaziös. Insgesamt vergingen vom Schreiben der Geschichte bis zum Druck fast drei Jahre.“ Stefan Scheiblecker

„Meine Tochter hat mich inspiriert, als sie eines Tages den Berufswunsch ,Geheimagentin‘ äußerte. In den Ferien habe ich dann einfach mal darauf los geschrieben“, erzählt er, wie die Geschichte „Geheimagentin Mia Marzipan — der Spuk des Bücherwurms“ ihren Anfang fand. Thema ist ein Kinderkrimi mit weiblicher Protagonistin. Das Buch hat 124 Seiten und eignet sich vor allem für Kinder im Alter zwischen 8 und 10 Jahren. „Geschrieben war die Geschichte in nur drei Monaten. Die Verlagssuche war kräfteraubend und strapaziös. Insgesamt vergingen vom Schreiben der Geschichte bis zum Druck fast drei Jahre“, erzählt er.

Eine Fortsetzung ist auf alle Fälle geplant und auch schon in der Entwicklung. Diese wird voraussichtlich im Herbst 2020 erscheinen. Erhältlich ist das Buch bei allen großen Barsortimenten (Thalia, Amazon, Weltbild, Faltershop, Libri etc.) und natürlich über die eigene Website von Scheiblecker. (www.scheiblecker.net).

„An weiteren Geschichten arbeite ich auch“, kündigt er an. Nächste Termine für interaktive Lesungen sind der 20. September um 16 Uhr in der Stadtbücherei Hainfeld, der 27. September um 16 Uhr im Haus des Wissens in Wilhelmsburg und am 15. November um 9 Uhr, 11 Uhr und 15 Uhr in der Grazer Hauptbibliothek.