Treppenlift soll helfen. Damit Brigitta Lampl sich nicht mehr mühsam über Treppen zur Wohnung kämpfen muss, stellten die „Schlümpfe“ aus dem Stadtamt eine kleine Finanzspritze bereit.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 27. März 2019 (03:40)
Robert Steineck
Einen kleinen Zuschuss zum 4.800 Euro teuren Lift überreichten Vizebürgermeister Andreas Klos, Bürgermeister Albert Pitterle sowie die Gemeindemitarbeiter Katerina Zehetmayer und Thomas Schweiger (von links) an Brigitta Lampl (Mitte).

Das Schicksal macht es Brigitta Lampl nicht leicht, eine schwere Muskelerkrankung ist ihr ständiger Begleiter. Sämtliche für gesunde Menschen alltägliche Handlungen und Bewegungen werden für sie zur mühsamen, kräfteraubenden Handlung. Trotz aller medizinischer Indikation und Nutzung therapeutischer Möglichkeiten ist Lampl zur Bewältigung von Gehstrecken auf einen Rollator angewiesen.

„Ihre Erkrankung gilt bedauerlicherweise als unheilbar“, zeigt sich Bürgermeister Albert Pitterle erschüttert. Als die Stadtgemeinde Hainfeld vom Schicksal Lampls erfuhr, entschied sich das Team, das Spendengeld, das die Gemeindemitarbeiter am Faschingsdienstag als „Schlümpfe“ verkleidet im Rathaus lukrieren konnten, der Mitbürgerin zu überreichen. „Damit ist ein kleiner Beitrag zur Anschaffung eines Treppenliftes geleistet“, sagt das Stadtoberhaupt weiter.

Rund 4.800 Euro kostet insgesamt dieses Gerät und wird von Lampl dringend benötigt, um in ihre Wohnung, die in einem oberen Stockwerk liegt, gelangen zu können.

Brigitta Lampl nahm die kleine Unterstützung dankend entgegen und hofft, dass der heiß ersehnte Lift für sie bald Wirklichkeit wird.