Via Sacra im Fokus. Fehlende Wegepfeile und Informationsschilder des Wallfahrerweges durch den Bezirk sollen jetzt ergänzt werden.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 25. Juni 2017 (12:46)
NOEN, privat
Vizebürgermeister Andreas Klos bei der Besichtigung der sogenannten Via-Sacra-Standarte, einem Informationsschild beim Gölsensteg in der Badpromenade mit Stadtrat Norbert Scharaditsch, Stadträtin Ingrid Sperl und Ortschef Albert Pitterle (v. l.).

Im Stift Heiligenkreuz fand die Start-Sitzung zur Wiederbeschilderung der Via Sacra und auch des Wiener Wallfahrerweges mit Vertretern der Anrainergemeinden statt. Für die Stadtgemeinde Hainfeld nahm Vizebürgermeister Andreas Klos an diesem Treffen teil.

„Leider musste bei einer Erhebung festgestellt werden, dass nun nach zehn Jahren teilweise bis zu einem Drittel der Schilder entlang des Wegenetzes fehlen“, bedauert Klos. Dabei handle es sich, so der Vizeortschef, um die kleinen gelben Wegepfeile und Hinweistafeln, die informieren, wie die Route weiter verlaufe. „Wir werden jetzt eine Bestandsaufnahme machen, wo diese auf Hainfelder Gemeindegebiet fehlen und diese rasch ersetzen“, kündigt er an.

Zur Erinnerung: 2007 wurde das Wegeprojekt „Via Sacra“ seitens der Kleinregion Traisen-Gölsental nach vierjähriger gemeinsamer Projektierung der betroffenen Gemeinden abgeschlossen und zur Vermarktung an die Tourismusdestinationen übergeben. Unter Federführung der Tourismusdestination „Mostviertel“ hat sich dieser von Wien nach Mariazell führende Pilgerweg, der von Kaumberg bis Mitterbach auch quer durch den Bezirk Lilienfeld verläuft, zu einem österreichweiten Vorzeigeprojekt und zum Leitprojekt für Pilgerwege in Niederösterreich entwickelt.