Hohenberg

Update am 11. Januar 2019, 14:16

von APA Red

Tourengeher-Suche: Hubschrauber-Einsatz angelaufen. Bei der Suche nach zwei seit dem Wochenende vermissten Tourengehern in Hohenberg (Bezirk Lilienfeld) kam am Freitag ein Helikopter des Innenministeriums zum Einsatz.

Symbolbild  |  APA (Archiv)

UPDATE Freitagnachmittag:

Der angekündigte Flugeinsatz ist mittlerweile angelaufen. Ein Hubschrauber des Innenministeriums sucht derzeit nach den zwei vermissten Tourengehern, auch Suchmannschaften am Boden haben ihre Arbeit wieder aufgenommen.

Wir hatten berichtet:

Bei der Suche nach zwei seit dem Wochenende vermissten Tourengehern in Hohenberg (Bezirk Lilienfeld) sollte am Freitag ein Helikopter des Innenministeriums zum Einsatz kommen. 

Das erhoffte Wetterfenster sei eingetreten: "Zur Zeit herrschen seit gute Witterungs- und Sichtverhältnisse, die einen Hubschrauber-Einsatz zulassen", berichtete Michael Hochgerner von der Alpinpolizei auf Anfrage.

Sobald der Helikopter "Libelle Linz" nach Einsätzen in Oberösterreich verfügbar sei, werde er in Hohenberg erwartet. Ziel war es laut Hochgerner, weitere Erkenntnisse zu erlangen bzw. die Wintersportler mithilfe des sogenannten Recco-Systems zu orten. Die Männer im Alter von 54 und 58 Jahren hatten einen entsprechenden Reflektor auf die Tour mitgenommen. Weiters wurde am Freitag erneut ein Erkundungstrupp, bestehend aus Mitgliedern von Bergrettung, Alpinpolizei und Bundesheer, in Richtung Hohenberger Gschwendt entsandt.

zVg

Matthias Cernuska, Landesleiter der Bergrettung Wien/NÖ: „Heute ist ein Sonnenfenster, wo wieder verstärkt nach den Vermissten gesucht wird. Derzeit sind rund 60 Bergretter in Hohenberg und  auch ein Hubschrauber ist im Einsatz. Es wird aktuell massiv versucht, die Männer zu finden, denn das Wetter soll sich wieder verschlechtern.“ Generell sehen die Bergretter Sonnentage wie diesen Freitag auch mit etwas Sorge, „weil da am meisten passiert.“