Feuerwehr Wienerbruck & Feuerwache Annaberg: 110 Jahre für Sicherheit

Erstellt am 15. August 2022 | 05:54
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8437528_lil32an_chronik_c_ff_wienerbruck_fw_ann.jpg
Die Chronik der Feuerwehr Wienerbruck-Feuerwache Annaberg gibt spannende Einblicke in die Geschichte des Annaberger Feuerwehrwesens.
Foto: Hochreiter
1912-2022: Die Feuerwehr Wienerbruck-Feuerwache Annaberg bestach durch die Geschichte stets mit Engagement und Kameradschaft.
Werbung

110 Jahre – eine lange, ereignisreiche Zeit. Zwei Weltkriege, die Jahrtausendwende, der Einzug moderner Technik und Digitalisierung in die Gesellschaft und in das Feuerwehrwesen: Die Feuerwehr Wienerbruck-Feuerwache Annaberg hatte immer Bestand, mit unzähligen Herausforderungen. Am Wochenende feierte die Mannschaft ihren 110. Geburtstag im Rahmen des Wald- und Wiesenfestes am Seespitz.

„Unsere Kameradschaft hatte immer Bestand, auch wenn sich teilweise unsere Aufgaben geändert haben.“

Kommandant Mathias Pfeffer ließ beim Festakt die Zeit von der Gründung bis zur Gegenwart Revue passieren.

„Unsere Kameradschaft hatte immer Bestand, auch wenn sich teilweise unsere Aufgaben geändert haben“, betont er. Die Ausrüstung vor und während der beiden Weltkriege war noch weit entfernt von heutigen Sicherheitsstandards, der Mut und das Engagement der Männer der Gründungszeit und ihrer Nachfolger aber stets ungebrochen.

Karl Burger war 1912 der erste Kommandant, der das Annaberger Feuerwehrwesen mit seinen Männern aufbaute. Doch auch die Nachfolger standen ihm um nichts nach. Schon im Gründungjahr galt es einen großen Brand auf einem Wirtschaftsgebäude zu bekämpfen.

Gesellschaftliche Anlässe wurden bereits damals groß geschrieben. 1913 fand der erste Feuerwehrball statt. Das erste Wald- und Wiesenfest war 1943, das erste Feuerwehrkränzchen gab es dann 1950.

Brände, Bikerunfälle und hängen gebliebene Lkw

„Brände haben uns immer durch alle Jahrzehnte begleitet, in den letzten Jahrzehnten sind natürlich durch den zunehmenden Verkehr die technischen Einsätze bei Unfällen gestiegen“, weiß er. Im Sommer sind es die verunfallten Biker, im Winter müssen wir vorrangig hängen gebliebene Lastwägen bergen“, erzählt er aus dem Einsatzalltag der Mannschaft.

Aufgrund der bergigen Lage Annabergs sind im Winter Schneeeinsätze auch gang und gäbe. 2006 ist ihm noch die große Schneekatastrophe im Bezirk in Erinnerung.

Seit 2015 sind Feuerwehr Wienerbruck und Feuerwache Annaberg zusammengelegt. Aktuell hat die Mannschaft mit Reservisten 85 Mitglieder, 54 sind aktive Floriani.

Werbung