Junge Bürgermeister im Dialog über Kultur. Auch wenn Covid-19 die Kultur derzeit bremst. Die jüngsten Gemeindechefs, darunter Michael Wurmetzberger, tauschten sich darüber aus.

Von Markus Huebmer. Erstellt am 15. September 2020 (07:02)
Stefan Klammer, Bürgermeister von Neidling, Bernadette Schöny, Bürgermeisterin von Kaltenleutgeben, Kultur.Region.Niederösterreich-Geschäftsführer Martin Lammerhuber, Manuel Zusag, Bürgermeister von Lichtenwörth, und Michael Wurmetzberger beim Treffen.
Daniela Matejschek

In der Gemeinde sind es die Musikkapelle oder die Burgschauspieler, die das Kulturleben in Kaumberg mitprägen. Über den Wert von Bildung und Kultur in den Kommunen sprach Bürgermeister Michael Wurmetzberger mit seinen jüngsten Amtskollegen des Landes. Die Kulturregion Niederösterreich hatte diese zum Gedanken- und Erfahrungsaustausch geladen.

„2020 ist ein schwieriges Jahr für das kulturelle Leben“, sagt Bürgermeister Michael Wurmetzberger. In der coronabedingten Kulturpause – in Kaumberg sind alle Kulturtermine abgesagt – gebe es aber trotz der vielen Schwierigkeiten die Zeit zum Entspannen, gerade für die Funktionäre, so Wurmetzberger: „Mit der großen Hoffnung, dass es 2021 mit großem Elan wieder weitergehen kann.“

Der Tenor der jungen Bürgermeister beim Vernetzungstreffen: „Das kulturelle Leben in den Gemeinden sorgt für Zusammenhalt und für ein Miteinander. Die verschiedenen Künste sind wichtig für die Kulturvermittlung von Jung und Alt und sorgen bei Veranstaltungen für emotionale Gefühle und Freude.“ Die neue Dialoggruppe trägt den Namen „Region braucht Kultur – Kultur braucht Region“ und bildet sich aus den jüngsten Bürgermeistern Niederösterreichs mit Michael Wurmetzberger. Nach diesem erfolgreichen Auftakt trifft sich die Dialoggruppe regelmäßig, um die wichtigsten kultur- und kommunalpolitischen Themenschwerpunkte zu behandeln.