„Johann“ hält Florianis und Tierpfleger auf Trab . Ein Känguru ist in der Nacht auf Donnerstag aus dem Weißen Zoo in Kernhof (Bezirk Lilienfeld) entlaufen.

Von Gila Wohlmann und Gabi Zeller. Erstellt am 08. August 2019 (13:57)
Ondrej Chvatal/Shutterstock.com
Symbolbild

„Leider konnten wir ihn bislang nicht erwischen“, sagt Kameltheater-Chef Herbert Eder.

Sein Känguru „Johann“ ist aus seinem Zoo in Kernhof am Donnerstagmorgen ausgebüxt. „Wir wissen noch nicht, wie er entkommen konnte. Vermutlich war es eine Panikreaktion und er hat mit einem überdimensionalen Sprung den Zaun des Freilaufgeheges überwunden“, mutmaßt Eder. „Johann“ ist ein einjähriger Benett-Kängurubock und seit rund acht Monaten im Kameltheater. „Bislang war er immer unauffällig“, sagt Eder.

Am Donnerstagmorgen fanden im Gehege die Tierpfleger aber nur die zwei Weibchen vor. „Wir haben sofort die Jägerschaft informiert. Die Feuerwehr und Tierarzt Thomas Loewert unterstützen die Suche“, so Eder weiter.  Die Feuerwehr St. Aegyd-Markt machte sich mit sechs Mann in Begleitung von Tierparkleiter Rainer Zöchling auf „Känguru-Jagd“. Das Tier konnte am Vormittag im Bereich „Rubesfang“, einem Waldstück zwischen St. Aegyd und Kernhof, lokalisiert werden. „Leider ist ,Johann‘ wieder auf und davon. Benett-Kängurus sind nicht einfach einzufangen“, weiß der Tierpark-Betreiber. Die Suche geht jetzt weiter.

Das Känguru ist rund 70 Zentimeter groß und hat braun-graues Fell.

Die NÖN wird weiter berichten.