Bad muss uns was wert sein. Nadja Straubinger über einen verzögerten Start der Badesaison.

Von Nadja Straubinger. Erstellt am 18. Mai 2015 (14:30)
Es gab Jahre, in denen Mitte Mai schon die ersten Badetage vorbei waren. Heuer muss man sich im Bezirk Lilienfeld gedulden – keines der Freibäder ist bereits in Betrieb, zuletzt musste Hainfeld den Saisonstart verschieben und diese Woche ist auch kein Badewetter zu erwarten.



Drama ist das vorerst noch keines. Erfolg und Misserfolg einer Badesaison entscheiden sich in den Sommerferien und bis dahin ist ja noch Zeit. Fest steht aber bereits jetzt, dass die Gemeinden für die Eröffnung gerüstet sind und in das Bade-Vergnügen ihrer Bürger investieren. 23.000 Euro legte beispielsweise Hainfeld für eine Photovoltaikanlage aus, in Hohenberg und St. Aegyd bringt die neue Saison neue Gastro.

Gemeinsam ist allen Bädern, dass sie Geld kosten und im Normalfall nicht kostendeckend betrieben werden können. Solange die Kluft zwischen Ausgaben und Einnahmen aber nicht zu groß wird, ist ein finanzieller Abgang argumentierbar: Schließlich ist das kühle Nass im Heimatort das beste Mittel gegen heiße Sommertage. Und die werden heuer hoffentlich zahlreicher sein als im Vorjahr.