Doppelspitze als probates Mittel. Über die Lilienfelder ÖVP und ihre Strategie für die Jänner-Wahl.

Von Markus Zauner. Erstellt am 22. Oktober 2019 (03:53)

Die ÖVP Lilienfeld hat die Weichen für den Urnengang am 26. Jänner gestellt. Die Türkisen werden mit Bürgermeister Wolfgang Labenbacher und Vizeortschef Manuel Aichberger an vorderster Front in die Gemeinderatswahl gehen.

Eine Doppelspitze, die seit dem Rücktritt von Herbert Schrittwieser als Ortschef im Jahr 2016 Garant für weitblickende und offensive Gemeindearbeit ist. Auf der einen Seite steht mit Labenbacher ein „alter Hase“, der über jahrzehntelange Erfahrung in der Kommunalpolitik verfügt, auf der anderen Aichberger, der mit seinen jugendlichen 30 Jahren frischen Wind in die Arbeit gebracht hat.

Unterm Strich ein guter Mix — so gesehen ist es auch ein kluger Schachzug der Türkisen, auf Experimente zu verzichten und mit dieser bewährten Doppelspitze um die Wählergunst zu buhlen. Die Basis, um am 26. Jänner reüssieren zu können, ist damit gelegt. Die derzeit einzementierte absolute ÖVP-Mehrheit im Gemeinderat scheint unantastbar zu sein.