Entscheidung für Generationen. Über die Kläranlagen-Debatte in Ramsau.

Von Markus Zauner. Erstellt am 26. März 2019 (03:20)

Erwartet werden durfte (mit den Stimmen von VP und SP) grünes Licht für den Kanalanschluss an den Abwasserverband. Gekommen ist es anders. Nachdem die Bürgerliste den Neubau einer eigenen Kläranlage um „nur“ 520.000 Euro präsentiert hatte, vertagte der Ramsauer Gemeinderat die Entscheidung.

Ein weiser Entschluss der VP samt „Koalitionspartner“ SP. Aus parteipolitischer Sicht, weil es für die Bürgerliste im Wahlkampf für den Urnengang 2020 ein gefundenes Fressen wäre, wenn Schwarze und Rote das Angebot nicht prüfen würden. Und aus Bürgersicht, weil eine Variante, die dem Steuerzahler möglicherweise Geld sparen könnte, einfach näher untersucht werden muss.

Die Bürgerliste darf einen Etappensieg feiern. Ein Sieg für die Ramsauer wäre ein Gemeinderatsbeschluss, hinter dem eine breite Mehrheit steht — egal ob für den Anschluss oder den Kläranlagen-Neubau. Denn die (so und so teure) Entscheidung, die jetzt gefällt wird, bekommen Generationen zu spüren.