Es kann nur besser werden. Markus Zauner über die kommende Wintersaison auf der Gemeindealpe.

Von Markus Zauner. Erstellt am 27. Oktober 2014 (15:41)

Millionen wurden zuletzt in den Ausbau der Gemeindealpe gebuttert. Dann kam der schneearme Winter 2013/2014, der statt klingelnder Kassen gähnende Leere auf den Pisten brachte.

Im kommenden Winter kann es am Mitterbacher Hausberg nur besser werden. Der Beschneiungsausbau als Bestandteil der gelungenen Attraktivierung ist in der Vorsaison zu spät fertig geworden. Heuer sollte das Beschneien bei Naturschneemangel rechtzeitig möglich sein — und der NÖVOG im Vergleich zur völlig verpatzten Wintersaison 2013/2014 satte Zugewinne bescheren. Zugewinne, die man dringend braucht.

Eine zweite Wintersaison mit einer Besucherebbe würde nicht nur die Nächtigungsbetriebe, sondern auch das Land als Lift-Eigentümer hart treffen. Und sie ließe wohl auch Unkenrufe laut werden, die fragen, ob die Millionen-Investition die richtige Entscheidung war. Ja, ohne Wenn und Aber. Das beweisen die Rekordtage auf der Gemeindealpe in der soeben zu Ende gegangenen Sommer-Hauptsaison. Stillstand bei Investitionen im Tourismus hieße Rückschritt.
 

Mehr zum Thema: