Lilienfeld

Erstellt am 28. Dezember 2016, 05:07

von Nadja Straubinger

Frisches Blut für altes Heim. Nadja Straubinger über ein generationsübergreifendes Projekt.

Der Umzug in den neu gebauten Teil des Landespflegeheims in Türnitz ist bereits über die Bühne gegangen. Für den alten Teil hat die Marktgemeinde eine besondere Nutzung vorgesehen: Nach der Sanierung sollen darin neben Büro- und Therapieräumen auch eine Cafeteria und eine neue Kindergartengruppe Platz finden.

Das bringt Vorteile für Türnitz, denn es können Synergien von Land und Gemeinde genutzt werden, erklärt Bürgermeister Christian Leeb. Es muss kein neuer Kindergarten gebaut werden und auch die Nachmittagsbetreuung der Volksschule hat dort ihren Platz. Denn das Ziel für den sanierten Altbau ist eine durchdachte Mehrfachnutzung.

Abgesehen von finanziellen und organisatorischen Vorteilen, bringt dieses Vorzeigeprojekt auch einen wesentlichen gesellschaftlichen Mehrwert. Wohnten früher in Großfamilien mehrere Generationen unter einem Dach, so fehlt Kindern heute oft der Kontakt zu älteren Menschen – und umgekehrt.
In Türnitz wird das durch die gemeinsame Nutzung der Räumlichkeiten von Alt und Jung künftig anders sein.