Gute Arbeit weiterführen. Romeo Felsenreich über den neuen Präsidenten des NÖLSV.

Von Romeo Felsenreich. Erstellt am 16. Juni 2014 (14:23)
Wolfgang Labenbacher legte im vergangenen Jahr einen steilen Aufstieg im Niederösterreichischen Landesskiverband hin. Zunächst noch zum Vize berufen, löst er nun Herta Mikesch an der Spitze des NÖLSV ab. Der heimische Skinachwuchs darf sich freuen, denn Labenbacher kennt die niederösterreichische Skiszene wie kein Zweiter.

Er war Direktor Ski-Mittelschule in Lilienfeld und nicht erst seit seinem Posten als Vize-Präsident ließ Labenbacher sein Engagement für den Nachwuchs erkennen. Es gab im letzten Jahr wohl kaum ein Skirennen, bei dem er nicht selbst am Pistenrand stand und organisatorische sowie sportliche Verantwortung übernahm.

Vor allem die vergangene Saison war für den Verband keine Leichte. Der milde Winter machte vor allem im Bezirk Lilienfeld Rennen nahezu unmöglich. Daran wird auch Labenbacher nichts ändern können. Was er aber tun kann, ist die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Trainingsgebieten und Austragungsorten weiter zu verbessern. Denn Flexibilität wird in den nächsten Jahren immer wichtiger werden, soll der Nachwuchs im Bezirk langfristig nicht auf der Strecke bleiben. Die jungen Talente werden es ihm sicher danken!