Falsches Signal an die Basis. Über das fehlende SP-Landesmandat für den Bezirk.

Von Markus Zauner. Erstellt am 09. Juli 2019 (05:20)

Im Bundesrat wurde letzte Woche kein SP-Mandatar angelobt. Albert Pitterle, der rote Bezirkschef, hat bei den jüngsten Personalrochaden der Sozialdemokraten also durch die Finger geschaut. Gleichzeitig dauert die Durststrecke ohne SP-Landesmandat für den Bezirk seit dem Ausscheiden von Herbert Thumpser aus dem Landtag nun schon über ein Jahr.

Das Ganze noch dazu, wo Pitterles VP-Pendant Karl Bader als frisch gebackener Bundesratspräsident soeben einen nach der Landtagswahl 2018 nicht zu erwartenden Polithöhenflug erlebt und FP-Bezirkschef Christian Hafenecker als freiheitlicher Generalsekretär weiter ein politisches Schwergewicht bei den Blauen ist.

Die Landes-SP pfeift dezent auf Pitterle — und damit die rote Wählerschaft im Bezirk. Definitiv das falsche Signal, das an die Basis hierzulande gesandt wird. Wenn die SP-Funktionäre des Bezirkes im kommenden Nationalratswahlkampf weniger laufen, darf sich keiner wundern — ein Eigentor der Roten.