Frauenpower an der Spitze tut gut. Über eine weitere SPÖ-Vizeortschefin im Bezirk.

Von Markus Zauner. Erstellt am 05. Mai 2021 (03:30)

Die Traisner Sozialdemokraten haben sich auf Monika Feichtinger als neue Vizebürgermeisterin und somit Nachfolgerin des zurückgetretenen Karl Slama festgelegt. Für viel Schwung in der Gemeinde und zahlreiche (weibliche) Wählerstimmen im roten Lager sind die SPÖ-Frauen Garant. Der Schritt, mit Monika Feichtinger deren Vorsitzende in eine Spitzenposition der Gemeinde zu bringen, ist nachvollziehbar und überrascht wenig.

Zudem passt die Chemie zwischen SPÖ-Bürgermeister Herbert Thumpser und seiner neuen Stellvertreterin, die zuletzt auch als geschäftsführende Gemeinderätin für Finanzen eine gute Figur gemacht hat. Unterm Strich aus Sicht der Sozialdemokraten also eine Erfolg versprechende Lösung.

Bezirksweit betrachtet stellen die Roten inklusive Feichtinger nun in drei von fünf SPÖ-dominierten Kommunen eine Vizebürgermeisterin. Mehr Frauenpower in Spitzenpositionen kann nur gut sein – für die Sozialdemokratie und die Kommunalpolitik im Allgemeinen.