Heimat genießen, Äthiopien helfen. Über Freizeitangebote im Bezirk und Unterstützung, die nie verkehrt ist.

Von Markus Zauner. Erstellt am 21. Juli 2021 (03:39)

Was Corona und die Politik für uns nach dem Sommer bereithalten, ist unklar. Ausgegangen werden muss im Herbst von einem weiteren Anstieg der Fallzahlen. Wie hoch dieser ausfallen wird und welche Konsequenzen das für unser tägliches Leben mit sich bringt, ist die große Unbekannte.

Also: Genießen wir den „normalen“ Sommer – bevorzugt mit Besuchen der attraktiven Ausflugsziele im Bezirk, um die regionale Wirtschaft anzukurbeln. Oder mit einer Wandertour im Land – in dieser Ausgabe stellen wir weitere Geheimtipps vor. Und wer Abenteuerfeeling pur verspüren will, ohne selbst reisen zu müssen, dem sei einer der Vorträge von Martin Müller in Lilienfeld ans Herz gelegt. Er schildert seine Fahrrad-Tour um die Welt. Das Motto der Besucher: Müllers Impressionen aufsaugen – und gleichzeitig Gutes tun. Denn alle freiwilligen Spenden der Vorträge finden für Augenoperationen in Äthiopien Verwendung. Nichts wie hin: Den Ärmsten der Armen zu helfen, ist nie verkehrt.