Lokalpolitik muss selber handeln. Markus Zauner über die seit zwei Jahren vakante Kinderarzt-Stelle im Bezirk.

Von Markus Zauner. Erstellt am 27. November 2018 (03:18)

Ist die Kassenvertragsstelle zu wenig lukrativ oder liegt es generell an den ländlichen Strukturen, dass sich partout kein Kinderarzt finden lässt? Vermutlich entspricht ein Mix aus beidem am ehesten der Wahrheit. Die Meinungen sind, wie das Online-Voting zeigt, gespalten. Wobei den Tatsachen ins Auge gesehen werden muss: Mehr Geld wird es für einen Kassen-Kinderarzt nicht geben. Genauso wenig wie eine Bevölkerungsexplosion, um mit dem urbanen Bereich, der allein schon wegen der höheren Einwohnerzahl bessere Verdienstmöglichkeiten für den Mediziner bietet, mithalten zu können.

Scheint als einziger Ausweg zu bleiben, dass es die Kommunalpolitik selbst in die Hand nimmt. Durch noch intensivere Bewerbung der freien Stelle und Schaffung zusätzlicher Anreize. Von Gemeindeseite gratis Ordinationsräume anzubieten, wäre eine Möglichkeit. Wo im Bezirk der Kinderarzt mit Kassenvertrag seine Zelte aufschlägt, ist nach zwei Jahren vergeblicher Suche mittlerweile zweitrangig.