Werbe-Offensive für Skigebiete. Markus Zauner über die Endbilanz des Schnee-Chaos und den Auftrag für die nächsten Tage.

Von Markus Zauner. Erstellt am 22. Januar 2019 (05:21)

Rasch und effizient war sie, die Hilfe für den Bezirk im Schnee-Chaos. Rund 300 Objekte hat die Feuerwehr gesichert, sprich von den Schneelasten befreit — eine imposante Bilanz, für die sich die Helfer ein großes Danke verdient haben. Ebenso wie alle anderen Einsatzkräfte. Hätte das Zusammenspiel nicht so tadellos funktioniert, wäre manch brenzlige Situation anders ausgegangen.

Abgehakt werden kann das Schnee-Chaos freilich nicht von allen. Für die Marketing-Strategen in den Skigebieten beginnt jetzt erst die richtige Arbeit. Mit Blick auf den restlichen Winter, der nach den wetterbedingten Sperren und Teilsperren der Liftanlagen für Schadensbegrenzung von essenzieller Bedeutung ist, gilt es, die Skigebiete nun breit und effektiv zu bewerben. Um über den Bezirk Lilienfeld hinaus publik zu machen, dass aufgrund der Schneefülle derzeit ideale Pistenbedingungen herrschen und das Preis-Leistungsverhältnis passt. Das ist der Auftrag für die nächsten Tage.