Auch Foda muss jetzt reagieren. Über die top Zweikampfwerte von Philipp Lienhart.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 20. Mai 2020 (02:51)

Der Lilienfelder Philipp Lienhart schloss auch in der Abwehrschlacht Freiburgs gegen Leipzig an seine Traumwerte in der Deutschen Bundesliga vor der Corona-Krise an. Da war der 23-Jährige der viertbeste Zweikämpfer! Eine Statistik, die umso bemerkenswerter ist, wenn man noch jene für Fouls hinzunimmt.

Der 23-Jährige hatte vor Corona nur fünf in 1.171 Minuten Spielzeit begangen. Was für Lienharts Instinkt spricht, Fouls in gefährlichen Situationen zu vermeiden und clever zum Ball zu gehen. Eine Tugend, die er auch beim Liga-Neustart gegen drückend überlegene Leipziger gezeigt hat.

Aber obwohl sich der Ex-Zidane-Schützling beim SC Freiburg von seiner besten Seite zeigt, muss er sich im ÖFB-Team hintanstellen. Jedoch könnte Lienhart die Verschiebung der Euro in den Sommer 2021 die Chance geben, sich ins Startaufgebot zu spielen. Neben den sechs anstehenden UEFA-Nations-League-Spielen sollen im Herbst die Spiele gegen England, Tschechien, Türkei und Wales nachgeholt werden, wie ÖFB-Präsident Leo Windtner bestätigte.

Bei Leistungen im Dress der Breisgauer wie gegen Leipzig sollte Lienhart zum ersten Einsatz unter Foda kommen. Sein einziges Länderspiel im A-Team hatte er bisher unter Marcel Koller 2017 gegen Moldawien.