Bitte diesmal kein Abbruch. Über Optimisten und Pessimisten unter den Funktionären.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 21. Juli 2021 (01:52)

Das Transferfenster ist seit Freitag geschlossen und bei der Einkaufspolitik der meisten Klubs kann man gut ablesen, ob die Funktionäre den Titel dieser Kolumne als frommen Wunsch erachten oder tatsächlich an eine ganz normale Saison glauben. Die einen übten Zurückhaltung und ließen den Kader nicht überborden, begnügten sich mit 16 oder 17 Mann als Kern der Kampfmannschaft. Die anderen legten sich keine Zurückhaltung auf. Keine Spur mehr von der finanziellen Not, die in der Vorsaison bei oft denselben Klubs die Abhaltung von Geisterspielen unmöglich gemacht hat. Die Corona-Kriegskassen sind gefüllt, die Fördergelder angekommen.

Ob aber das Auswechseln des Kaders zum Erfolg führt, oder das Vertrauen auf die bewährten Kräfte, plus punktuelle Verstärkungen, ist ein ungelöstes Rätsel. Rohrbach und Lilienfeld bevorzugen Ersteres, der Rest unserer Bezirksklubs eher Methode zwei. Was besser ist? Wenn die unsägliche Seuche durch die Delta-Variante erneut zuschlägt, dann könnte sich die Vorsicht lohnen. Aber für Fans sind die „Wundertüten“ attraktiver. Denn sportlich lautet hier das Motto: „Alles ist möglich!“