Der Underdog hat Oberwasser. Über Rohrbachs Chancen in der Transferzeit.

Von Wolfgang Wallner. Erstellt am 27. Mai 2020 (02:24)

Als Überflieger der vergangenen Landesligasaison sammelte Rohrbach 33 Zähler (in 16 Runden) und noch mehr Sympathiepunkte über die Region hinaus. Nun entwerfen die Gölsentaler gerade das nächste Kapitel des Fußballmärchens. Mit Patrik Bachtrögler steht der erste Neuzugang fest. Weitere werden folgen. Denn Rohrbachs Karten im Transferpoker sind besser als viele denken.

Denn bei den Topteams der abgelaufenen Saison steht ein Umbruch ins Haus. Retz muss Spielmacher Weissensteiner ziehen lassen, hinter den Legionären steht in Corona-Zeiten ein dickes Fragezeichen. Auch in Kottingbrunn werden nach den Abgängen von Konci, Herbst und Nemetz die Karten neu gemischt. Das legt nahe, dass das Feld in Niederösterreichs höchster Spielklasse noch enger zusammenrückt – und Rohrbachs Chancen damit keinesfalls schlechter sind als in der vergangenen Spielzeit.

Ein entscheidender Faktor ist und bleibt Dalibor Kovacevic. Der Trainer und die mit seinem Namen verbundene Rohrbacher Erfolgsstory – das sind die Pfunde, mit denen der USC wuchern kann und die wohl bei mancher Spielerverpflichtung das Tüpfelchen am I sind.

Die „Transfersache Kovacevic“, sprich die Verlängerung mit dem Coach, könnte Rohrbach jetzt den entscheidenden Schub geben.