Punkt aus der Filiale entführt. Über eine kleine Steigerung, die für etwas mehr Gelassenheit in Rohrbach sorgt.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 15. September 2021 (01:31)

Trainer Peter Obritzberger ist die Erleichterung ins Gesicht geschrieben. Endlich konnte der zweite Punkt angeschrieben werden und das ausgerechnet gegen die Filiale der Rohrbacher. Kottingbrunn hat sich am Kader der Gölsentaler ja zuletzt ordentlich bedient und etliche Leistungsträger in den Bezirk Baden verschleppt.

Es waren aber auch Spieler dabei, die sich die Rohrbacher Vereinsführung einfach nicht mehr leisten wollte. Sie hat lieber den Weg mit der Jugend aus der Region propagiert, wenn auch nicht konsequent durchgehalten. Am Ende musste man doch auch wieder ein paar Spieler zukaufen, sonst wäre in der höchsten Landesliga einfach die Konkurrenzfähigkeit nicht gegeben gewesen. Doch abgespeckt wurde!

Mit dem Punkt in Kottingbrunn kann man daher gut leben, denn die Ansprüche bei den Industrieviertlern sind sicher höher als in Rohrbach, wo man einfach nur das Abstiegsgespenst so rasch wie möglich vertreiben will.

Noch sitzt es Obritzberger und Co. im Nacken. Doch etwas gelassener darf der Coach nach dieser Leistung schon sein.