Tischtennis trotzt dem Lockdown. Über Spiele der 2. Bundesliga in einer Randsportart.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 18. November 2020 (01:04)

Mit der Ausnahme von Fußball und Basketball steht der Spielbetrieb in allen Sportarten unterhalb der 1. Bundesliga. Im Badminton ist sogar in Österreichs höchster Spielklasse die Meisterschaft seit Anfang November unterbrochen. Verbände, die es verabsäumt haben, ihre Aktiven als Spitzensportler zu deklarieren, müssen jetzt damit leben, dass selbst WM-Starter wie normale Breitensportler behandelt werden.

Aber halt! Stehen wirklich alle Sportarten? Nein, glücklich ist, wer Tischtennisspieler ist! Dieser kleine Verband hat es geschafft, auch seine 2. Bundesliga im zweiten Covid-19-Lockdown des Jahres am Laufen zu halten. Und so kam es am Wochenende im Turnsaal der St. Veiter Mittelschule sogar zu zwei Begegnungen.

Die Spieler wollten sichtlich zeigen, dass sie zurecht als Spitzensportler eingestuft wurden. Beweis erbracht! Dass der Spieler mit dem meisten Trainingsfleiß alle seine sechs Spiele gewonnen hat, passt besonders gut ins Bild. Youngster Philip Schwab hat das Zeug dazu, in Österreich zur absoluten Spitze aufzuschließen.