Wachsamkeit ist kein Fehler. Über den geplanten Verkauf des Bahnhofs Lilienfeld.

Von Markus Zauner. Erstellt am 24. Juni 2020 (03:56)

In Sachen öffentlicher Verkehr ist der Bezirk ein gebranntes Kind. Man denke an die Einstellung des Bahnbetriebes über den Gerichtsberg oder das Aus des Personen-Zugverkehrs von Schrambach bis St. Aegyd.

Allerdings hat der Bezirk nicht nur Federn lassen müssen: Weitere eingeführte Kurse im Busverkehr oder zusätzliche Frühzüge und Spätverbindungen auf der Traisentalbahn sind auf der Positivseite zu verbuchen. Auch, wenn der zugesagte 30-Minuten-Takt ins Gölsental (noch) nicht Realität ist.

Wie der geplante Verkauf des Bahnhofs Lilienfeld ins Bild passt, wird sich weisen. Die ÖBB dementieren, dass diese Maßnahme die Vorstufe für ein Aus des Zugverkehrs von Traisen bis Lilienfeld bedeuten könnte und verweisen auf die Grundsatzvereinbarung zur Attraktivierung der Traisentalbahn. Darauf darf vertraut werden. Die Kommunalpolitik ist aber gut beraten, wachsam zu bleiben. Ein weiterer Kahlschlag bei den Bahnverbindungen im Bezirk wäre inakzeptabel.