Weltoffener Gottesmann. Über den neuen Stifts-Abt Pius Maurer.

Von Markus Zauner. Erstellt am 21. Mai 2019 (03:52)

Die Patres des Stiftes Lilienfeld haben mit ihrer Wahl von Pius Maurer zum neuen Abt eine weise Entscheidung getroffen. Weil er als Folge des Schlaganfalls von Matthäus Nimmervoll schon die letzten Monate bravourös die Geschicke des Klosters geleitet hat.

Und weil er als Prior bereits seit 2005 Stellvertreter Nimmervolls war. Die Abläufe im Stift kennt er also wie seine Westentasche — die ideale Voraussetzung für einen nahtlosen Übergang von Abt Matthäus auf Abt Pius. Dieser ist wiederum wichtig, weil das Stift spirituelles Zentrum und bedeutender Wirtschaftsbetrieb zugleich ist.

Und: Der neue Abt gilt als weltoffener Gottesmann, dem die Verantwortung des Stiftes Lilienfeld als Großgrundbesitzer (Beispiel Muckenkogel) für die Allgemeinheit bewusst ist. Die gute Zusammenarbeit des Stiftes mit Ämtern und Behörden im Bezirk scheint demnach auch in der Ära von Pius Maurer ihre Fortsetzung zu finden. Das ist aus Sicht der Öffentlichkeit das Allerwichtigste.