Zweite Chance für das Leben. Über eine gelungene Reanimation.

Von Nadja Straubinger. Erstellt am 24. April 2019 (03:48)

Es klingt wie aus einem Film: Ein Mann kommt in eine Ordination und sucht sich einen Platz. Er setzt sich, Sekunden später liegt er auf dem Boden – er erleidet einen Kreislaufstillstand. Ein Szenario, das für einen gehörigen Schrecken sorgt. Wenn die schreckliche Situation aber ein positives Ende findet, ist das ein Grund zur Freude.

So ist es geschehen in St. Aegyd. Peter Eder erlitt einen Hinterwandinfarkt in der Ordination von Alexander Kober. Er und sein Team reagierten sofort und führten eine erfolgreiche Wiederbelebung durch. Eder ist mittlerweile wieder fit und bedankte sich bei seinen Rettern.

Das ist eine nette Geste. Denn auch wenn es der Job des Arztes ist, kranken Menschen zu helfen, so ist es nicht die Aufgabe von Sprechstundenhilfen. Alexander Kober bewies Weitblick, in dem er den Ordinationshilfen zu einer Ausbildung zu Rettungssanitäterinnen riet. So waren sie für diese schwierige Situation bestens gewappnet. Und Peter Eder bekam ein zweites Leben geschenkt.