Kaumberger Bücherei geht neue Wege

Erstellt am 07. August 2022 | 05:58
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8430865_lil31kaautoren_1sp70hoch.jpg
Michaela und Wilhelm Lipp kommen am 11. August nach Kaumberg.
Foto: ll-verlag
Erstmals steht in der Kaumberger Bücherei eine Lesung am Programm. 
Werbung

Die Gemeindebücherei hat die Corona-Krise hinter sich gebracht und blickt nun voller Freude in die Zukunft. „Wir haben mittlerweile eigentlich das gleiche Niveau an Kunden wie vor den ganzen Lockdowns“, erklärt Ulrike Eder, die Leiterin der Bücherei: „Neben dem klassischen Verleih haben wir ja auch unsere Online-Bücherei, welche sehr gut angenommen wird.“

Die erste Lesung in der Geschichte der Bücherei, die am 11. August um 19 Uhr im Seminarzentrum Brandtner stattfinden wird, soll nun den Standort weiter beleben.

Die Idee für eine Lesung erhielt Eder bei ihrer Ausbildung zur Bibliothekarin. „Im Rahmen der niederösterreichischen Buchmesse lernte ich unser Autorenpaar Lipp kennen und lud die beiden zu einer Lesung in die Gemeinde ein“, erinnert sich Eder.

Die Autoren Michaela und Wilhelm Maria Lipp stellen einige ihrer Bücher vor, in erster Linie lesen sie jedoch aus dem im Juli 2021 erschienenen Buch „60 Minuten, 60 Krimis“. Auf 128 Seiten sind 60 in sich abgeschlossene Krimis verewigt. Der Eintritt zur Lesung ist frei.

Michaela Lipp veranstaltet als freie Autorin Leseworkshops in Kindergärten und Volksschulen. Wilhelm Lipp ist Lehrer und stammt aus Ober-Grafendorf. Er trägt vorwiegend pointierte Gedichte und Prosa, auch in Mundart, vor. Gemeinsam führt das Ehepaar auch einen eigenen Verlag.

Werbung