Lilienfeld

Erstellt am 18. Januar 2017, 05:16

von NÖN Redaktion

Demokratiewebstatt: Politiker chatten mit Gymnasiasten. Über „Flucht, Migration und Integration“ diskutieren Schüler am 25. Jänner.

 |  NOEN, BilderBox

„Die Fragen sind schon in Ausarbeitung“, sagt Professorin Edith Plank vom BG/BRG Lilienfeld. Im Rahmen der unverbindlichen Begabtenförderung „Geschichte und politische Bildung“ nimmt sie mit zwölf Schülern aus den Klassen 4R1 und 4GR an der „Demokratiewebstatt“ des österreichischen Parlaments teil.

Dort gibt es am Mittwoch, 25. Jänner, vormittags die Möglichkeit, mit Abgeordneten zum Nationalrat und Mitgliedern des Bundesrates via Computer über die Themen „Flucht, Migration und Integration“ zu chatten. Neben den Lilienfelder Gymnasiasten können auch Schüler der HLW Horn ihre Sicht der Dinge darlegen. Menschen, die in ihrem Heimatland verfolgt werden oder vor Krieg fliehen müssen, haben das Recht auf Schutz. Wenn sie nach Österreich kommen, können sie um Asyl ansuchen. Was das genau bedeutet und welche Auswirkungen das auf das Leben hierzulande hat, erläutert Christoph Pinter, Leiter des UNHCR-Büros in Wien, im Interview für die „Demokratiewebstatt“.

Die Kinderinternetseite des Parlaments besteht seit neun Jahren. Im Laufe der Zeit entwickelte sich die Seite immer weiter. War sie zu Beginn nicht viel mehr als eine Plattform, auf welcher die Video-, Audio- und pdf-Beiträge als Resultate der Workshops der Demokratiewerkstatt abrufbar waren, so sind mittlerweile bereits über 40 Schwerpunktthemen mit erläuternden Unterrichtsmaterialen und Arbeitsblättern online. Die Zielgruppe der „Demokratiewebstatt“ sind 8- bis 14-Jährige.