Millionen-Investitionen: 30 neue Jobs bei Neuman. Nach dem Fließpresswerk wird auch das Butzenwerk um fünf Millionen Euro erweitert.

Von Markus Zauner. Erstellt am 28. Februar 2018 (05:03)
Von 2016 bis 2018 sieht das Ausbauprogramm bei Neuman am Firmensitz in Marktl Investitionen über 21 Millionen Euro vor.
NOEN, NÖN

Mit 850 Beschäftigten sind die Firmen Neuman und Prefa des Industriellen Cornelius Grupp die größten Arbeitgeber im Bezirk. Am Standort Marktl sollen bei Neuman nun an die 30 weitere Arbeitsplätze dazukommen, wie die NÖN exklusiv in Erfahrung bringen konnte.

Möglich machen die Erweiterung des Arbeitsplatzangebotes neue Großinvestitionen. „Im Butzenwerk ist der Aufbau eines zweiten Schmelzofens geplant“, verrät Eigentümer Cornelius Grupp. Den Zeitplan nennt Gesamt-Geschäftsführer Georg Feith: „Der Baubeginn ist noch 2018, die Inbetriebnahme für das erste Halbjahr 2019 vorgesehen.“ Der Ausbau soll eine Kapazitätserhöhung um 10.000 Tonnen pro Jahr bringen. Investiert werden im Butzenwerk nach Firmenangaben rund fünf Millionen Euro. Acht bis zehn zusätzliche Personen sollen Beschäftigung finden.

„Die Inbetriebnahme ist für das erste Halbjahr 2019 vorgesehen.“ Gesamt-Geschäftsführer Georg Feith zum Ausbau im Neuman-Butzenwerk

20 neue Arbeitsplätze, die laut Geschäftsführer Georg Feith zum Teil schon aufgebaut wurden, bringt indes der Ausbau im Neuman-Fließpresswerk. Ende März des Vorjahres wurde die weltgrößte mechanische Fließpresse mit 2.000 Tonnen Presskraft (die NÖN berichtete) nach Marktl geliefert. Diese werde „gerade in Betrieb genommen“, bestätigt Feith.

Insgesamt sieht das Ausbauprogramm bei Neuman in Marktl von 2016 bis 2018 Investitionen über 21 Millionen Euro vor.

Besonders betont Feith: „Neuman Aluminium ist mit seinen Fließpressaktivitäten weltweit Technologie- und Marktführer. Das Fließpresswerk beschäftigt sich mit den Gehäusen für Sensortechnik (Abstandssensoren, Kameragehäuse, Radarboxen), die für das autonome Fahren von Autos benötigt werden.“ Und das Fließpresswerk boomt. „Wir erhöhen unseren Umsatz jedes Jahr kontinuierlich um fünf bis zehn Prozent“, rechnet der Gesamt-Geschäftsführer vor.

495 Millionen Euro Jahresumsatz

Größe und Bedeutung des Betriebes mit Firmensitz in Marktl macht ein Blick auf die nackten Zahlen deutlich. Die Neuman-Gruppe, die weltweit zehn Standorte mit insgesamt 17 operativen Tochtergesellschaften unterhält, erzielte im Jahr 2017 495 Millionen Euro konsolidierten Umsatz. In den letzten drei Jahren wurden stolze 200 Millionen Euro für Erweiterungen in die Hand genommen. „Wir haben in drei neue Schmiedelinien und automatisierte Bearbeitungslinien für Fahrwerksteile in China, Norwegen und Kanada investiert und 2017 einen neuen Standort in Mexiko in Betrieb genommen“, präzisiert Feith.

Weltweit beschäftigt Neuman rund 2.800 Mitarbeiter.