37 Betten für Coronafälle. 28 positiv getestete Patienten werden derzeit stationär behandelt.

Von Markus Zauner und Claudia Wagner. Erstellt am 30. März 2020 (14:02)
Das Landesklinikum Lilienfeld ist ein Hotspot in Niederösterreich im Kampf gegen das Coronavirus.
Krizanic-Fallmann

Vor knapp vierzehn Tagen wurde das Landesklinikum Lilienfeld als eines von fünf Krankenhäusern Niederösterreichs als Coronazentrum definiert. Seither kommt das Personal ordentlich ins Schwitzen, gilt es doch die Behandlung von Covid-19-Patienten aus dem gesamten Zentralraum zu bewerkstelligen.

Mit 30. März kommen zu den bisherigen 27 Betten für Corona-Fälle weitere zehn dazu. Aktuell werden nach Auskunft von Bernhard Jany, Sprecher der NÖ Landeskliniken-Holding, 28 Covid-19-Patienten in Lilienfeld stationär behandelt. Wobei bisher drei Todesopfer zu beklagen waren — zwei 83-Jährige und ein 87-Jähriger. Alle wiesen freilich auch Vor- beziehungsweise Grunderkrankungen auf.

Das Wichtigste aus Personalsicht: „Aktuell steht genügend Schutzausrüstung für Mitarbeiter des Landesklinikums Lilienfeld zur Verfügung“, betont Jany. Und: „Das Personal wird entsprechend den Richtlinien getestet.“