Kinderpornos sichergestellt: Kaumberger in Untersuchungshaft

Erstellt am 05. Oktober 2022 | 05:42
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8488917_lil40ka_kinderpornoverdacht_c_shutterst.jpg
Noch gilt die Unschuldsvermutung für den Mann. Doch die Bilder veranlassten die Justiz zu einer Festnahme.
Foto: Shutterstock.com/eviart
Ermittler stießen bei Kaumberger auf Bilder, die auf sexuellen Missbrauch Minderjähriger hindeuten.
Werbung

Die Vorwürfe gegen einen Kaumberger wiegen schwer. Es besteht der Verdacht des schweren sexuellen Missbrauchs von Unmündigen und der Kinderpornographie. Der Mann soll kinderpornographisches Material angefertigt und versendet haben.

Das bestätigt die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt auf NÖN-Anfrage. Der Fall ist prekär, da er die Bilder teilweise in seinem unmittelbaren Umfeld angefertigt haben soll. Es hat eine Hausdurchsuchung gegeben, derzeit werden die Daten ausgewertet. Die Ermittlungen laufen. Der Mann befindet sich in Untersuchungshaft. Es gilt die Unschuldsvermutung.

In Österreich ist der Besitz kinderpornografischer Darstellungen ebenso wie der Zugriff auf kinderpornografische Darstellungen im Web strafbar, das Anfertigen solcher Bilder sowieso. Kinderpornografische Inhalte können online – auch anonym – bei der Meldestelle „Stopline“ ( www.stopline.at ) gemeldet werden. Diese arbeitet mit dem Bundeskriminalamt zusammen.

Werbung