Zwei Millionen für Kindergarten in St. Veit. Umsetzung des Großprojektes soll im Frühjahr starten, Kindergarten-Inbetriebnahme in Wiesenfeld ist 2022 geplant.

Von Markus Zauner. Erstellt am 03. Februar 2021 (04:34)
Hier soll der neue Kindergarten in Wiesenfeld entstehen: Bürgermeister Johann Gastegger und Vizebürgermeister Christian Fischer (von links) beim Lokalaugenschein.
Zauner

119 Sprösslinge werden aktuell im Kindergarten in St. Veit betreut. Die fünfte Gruppe ist provisorisch im ehemaligen Bewegungsraum untergebracht, wobei die Genehmigung des Landes Niederösterreich dafür mit August 2022 endet.

Um dem steigenden Betreuungsbedarf – in St. Veit sind gegenwärtig nur noch sechs Kindergarten-Plätze frei — Rechnung zu tragen, hat der Gemeinderat auf Antrag der Mehrheitsfraktion SPÖ den Weg für einen Neubau in Wiesenfeld geebnet und einen dementsprechenden Grundsatzbeschluss gefällt. Und so schauen die Pläne aus:

„Mit dem Bau in Top-Lage soll nach Einholung der Genehmigungen so schnell wie möglich begonnen werden.“ Bürgermeister Johann Gastegger

Zeitplan: Ergänzend zu den weiter bestehenden Kindergärten in St. Veit und Rainfeld haben die Mandatare den Kauf eines 1.889 Quadratmeter großen Grundstückes von der Familie Zauner in Wiesenfeld zum Preis von 170.820 Euro beschlossen.

Hier soll gegenüber dem Haus der FF Wiesenfeld ein für zwei Gruppen konzipierter Kindergarten-Neubau entstehen. „So kann man auch in Zukunft den steigenden Bedarf an Kindergartenplätzen abdecken. Mit dem Bau in Top-Lage soll nach Einholung der Genehmigungen so schnell wie möglich begonnen werden“, verweist Bürgermeister Johann Gastegger (SPÖ) auf einen angepeilten Baustart im Frühjahr. In Betrieb gehen soll der zusätzliche Kindergarten in der Gemeinde dann mit August 2022.

Kosten, Finanzierung: Eine erste Kostenschätzung — von Planung über Bau und Einrichtung bis hin zu den Außenanlagen — beläuft sich auf rund zwei Millionen Euro. Der Gemeinderat vergab die dementsprechenden Aufträge an die Wohnungsgenossenschaft St. Pölten, die das Großprojekt in Wiesenfeld mit Sondergenehmigung des Landes Niederösterreich umsetzt. „Wir übergeben das Baurecht an die Genossenschaft. Die Gemeinde mietet sich ein und zahlt auf 75 Jahre Miete“, nennt Vizebürgermeister Christian Fischer (SPÖ) Details.

Aussehen: Hier gibt es noch wenig Konkretes, es muss erst die entsprechende Detailplanung abgewartet werden. Fix ist laut Gemeindeführung allerdings schon, dass ein eingeschoßiger Neubau entstehen wird.

Betreuungs- und Arbeitsplätze: Raum bieten soll der Kindergarten in Wiesenfeld für maximal 50 Kinder. Vizebürgermeister Christian Fischer (SPÖ) rechnet mit bis zu drei neu entstehenden Arbeitsplätzen.

Grünes Licht gibt es vom Land Niederösterreich vorerst für eine Gruppe in Wiesenfeld. Die Konzipierung des Kindergartens ermögliche aber bei Bedarf jederzeit die Installierung einer zweiten Gruppe, weiß Christian Fischer. Und das könnte aufgrund geplanter Bauvorhaben in Wiesenfeld und Schwarzenbach schon bald nötig werden, ist sich die SPÖ um Ortschef Gastegger sicher. Zudem sei der geplante Kindergarten eine wichtige Infrastruktureinrichtung für den aufstrebenden Ortsteil Wiesenfeld. „Profitieren werden aber auch die Katastralgemeinden Schwarzenbach, Steinwandleiten, Außer- und Innerwiesenbach, Maierhöfen und Traisenort“, betont Johann Gastegger.

Umfrage beendet

  • Seid ihr mit den Kinderbetreuungsangeboten in eurer Gemeinde zufrieden?