Klimawandel-Forschungszentrum am Ötscher geplant. Volles Haus, gute Stimmung, visionäre Ideen: In der alten Gerberei in Mitterbach wurde am Dienstagabend der Projektabschluss für das im Naturpark Ötscher-Tormäuer erarbeitete Konzept gefeiert.

Von Markus Zauner. Erstellt am 13. März 2019 (07:53)

120 Personen aus der Naturpark-Region hatten sich im letzten Jahr mit externen Fachbegleitern intensiv mit ihrem Lebensraum beschäftigt. Es wurde analysiert, getüftelt und letztlich ein Plan geschmiedet. Demnach will man im Naturpark in den kommenden Jahren an fünf großen Projekten (Big Five) arbeiten.

Besonders spannend: Als ein Leitprojekt ist die Errichtung eines interdisziplinären Forschungs-/Bildungszentrums für den Klimawandel geplant. Denn: Der Ötscher sei aus naturkundlicher und ökologischer Sicht ein spannender und wertvoller Lebensraum, der eine ausgeprägte alpine Vegetation mit besonderer Artenvielfalt aufweise, hieß es bei der Präsentation. Er eigne sich daher sehr gut zur Erforschung der Auswirkungen des Klimawandels auf die alpine Pflanzen- und Tierwelt.

Die weiteren vier geplanten Großprojekte betreffen das Stoppen der Verwaldung, die  Bewirtschaftung desWander-/Naturerlebnisraumes, die  Bewusstseinsbildung nach innen und die Vernetzung zwischen Naturpark und Betrieben.

„Ein tolles Fest“, zeigte sich 2. Landtagspräsident Gerhard Karner von der Feier zur Konzept-Präsentation angetan. Es zeige, dass der Schwung aus der Landesausstellung 2015 weitergeführt werde.

Stimmen und Details zum Konzept in der kommenden NÖN-Ausgabe und im e-Paper.