Hohenberger Roadtripper erlebten Abenteuer am Balkan. Hohenberger Trio fuhr 4.000 Kilometer quer durch ganz Südeuropa.

Von Alexander Kortan. Erstellt am 11. September 2021 (05:23)
440_0008_8170473_lil36_rodeo.jpg
Fabio Eckinger, Mario Esletzbichler und Merlin Arnold (v. l.) können mit Stolz behaupten, die wilden Straßen des Balkans bezwungen zu haben.  : privat
privat

Über Stock und Stein sowie Wege, die den Namen „Straße“ kaum verdient haben, fordert das „Pothole-Rodeo“ jedes Jahr seine Teilnehmer.

Die Regeln dabei sind simpel. Das Fahrzeug darf nicht mehr als 500 Euro gekostet haben und man muss versuchen, ins Ziel zu kommen. Ende August stellten sich Fabio Eckinger, Mario Esletzbichler und Merlin Arnold der zehntägigen Herausforderung. 

Platz am Stockerl als Lohn der Mühen

„Die Idee hatte ich schon vor einiger Zeit gemeinsam mit einem Freund“, erzählt der Hohenberger Roadtripper Fabio Eckinger. „Wir hatten uns eigentlich schon für 2020 angemeldet. Das fand aber leider nicht statt, deswegen sind wir heuer runter gefahren“, fügt der Fahrer hinzu.

Eckinger und sein Team erreichten sogar den dritten Platz beim Rodeo. Ein Podiumsplatz, mit dem sie nicht gerechnet hätten, da der olympische Gedanke „dabei sein ist alles“ eigentlich im Vordergrund stand.

Umso größer war die Freude über das Ergebnis. „Die gute Platzierung war definitiv noch eine Draufgabe. Umso schöner, dass es dann so gut geklappt hat“, ist Eckinger sehr zufrieden. Das Unterfangen sei nicht leicht gewesen, aber jede Sekunde wert.

Noch kein Schlusspunkt: Nun tief in die Ukraine?

Das erstmalige Antreten in diesem Jahr soll aber noch nicht der Schlusspunkt gewesen sein. Der Veranstalter hat seit heuer eine weitere Strecke im Programm, welche die Teilnehmer quer durch Osteuropa, bis tief in die Ukraine, führt.

„Das wäre vielleicht ein Ziel für die Zukunft“, erklärt der Hohenberger. Er will sich aber noch nicht festlegen, ob das gleich nächstes Jahr passiert oder erst mal ein Jahr Pause gemacht wird: „Wir haben ja für den dritten Platz einen 250 Euro-Gutschein erhalten, der muss natürlich eingelöst werden.“