Landes-Vize Schnabl zu Gast in Hainfeld und St. Aegyd

Erstellt am 02. Juli 2021 | 14:07
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bei einer Visite im Bezirk betonte Franz Schnabl die Wichtigkeit des Breitband-Ausbaus.
Werbung
Anzeige

Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Schnabl war auf Gemeindebesuchstour in St. Aegyd und Hainfeld.

Angesichts der Herausforderungen auf dem Wirtschafts- und Arbeitsmarkt, aber auch für den privaten Gebrauch sei Breitbandinternet bis in die letzte Ecke Niederösterreichs notwendig, forderte Schnabl: „Schnelle Breitbandverbindungen müssen als Teil der Daseinsvorsorge etabliert und strukturelle und finanzielle Rahmenbedingungen so geschaffen werden, dass ein flächendeckender, leistbarer Zugang für alle Menschen nachhaltig sichergestellt wird.“

Auch Wirtschaft und damit Arbeitsplätze seien von gut ausgebauten Netzen abhängig, weiß Schnabl: „Der Ausbau des Glasfasernetzes hat das Potenzial, eine erkleckliche Anzahl an Arbeitsplätzen zu schaffen, die wir dringend benötigen: Für 80.000 neue Jobs in Niederösterreich. Damit können wir Vollbeschäftigung erreichen – denn jede/r hat das Recht auf Arbeit!“

St. Aegyds Bürgermeister Karl Oysmüller freute sich, Landesvize Schnabl in der Gemeinde St. Aegyd begrüßen und ihm die Vorzüge präsentieren zu dürfen. Auch zukünftige Vorhaben wurden intensiv besprochen. Beim Thema der erneuerbaren Energie möchte der Bürgermeister die Hebel ansetzen: „Die Zeit drängt. Wir müssen, künftigen Generation zuliebe, entsprechende Schritte setzten. Gerade die Unwetter der letzten Wochen zeigen wieder, wie wichtig klimafreundliche Energiegewinnung ist.“

Auch in der Wiege der österreichischen Sozialdemokratie, in Hainfeld, freute sich Vizebürgermeister Andreas Klos über den Besuch des Landeshauptfrau-Stellvertreters. 

Die Errichtung des Altstoffsammelzentrums, der geplante Radweg über den Gerichtsberg sowie zukünftige Vorhaben wie der Klimaanpassungsweg am Vollberg waren Inhalte der interessanten Gespräche. 

Eine weitere besondere Herausforderung stelle in beiden Gemeinden die angespannte Finanzsituation dar, weiß Schnabl, der dankte: „In den Lebensadern Niederösterreichs – den Gemeinden – wird von den GemeindevertreterInnen Tag für Tag Großartiges geleistet. Danke dafür!“

Werbung