Verein Naturpark Ötscher-Tormäuer: Die Vereinspitze bleibt weiblich

Erstellt am 19. Juni 2022 | 05:36
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8383750_erl24naturpark_obfrauwechsel_c_naturpar.jpg
Bürgermeisterin Claudia Kubelka aus Annaberg (links) übernahm für zwei Jahre das Obfrauenamt im Verein Naturpark Ötscher-Tormäuer von Gamings Bürgermeisterin Renate Rakwetz.
Foto: Naturpark Ötscher-Tormäuer
Gamings Bürgermeisterin Renate Rakwetz übergab ihre Obfrau-Funktion nach zwei Jahren wie geplant an Bürgermeisterin Claudia Kubelka aus Annaberg.
Werbung

Um Kernaufgaben des Naturparks zu erfüllen und Projekte in den vier Säulen Schutz, Bildung, Erholung und Regionalentwicklung umzusetzen, braucht es gegenseitiges Vertrauen und den Willen, gemeinsam an einer größeren Sache zu arbeiten. Dieses Vertrauen wurde bei der ordentlichen Hauptversammlung des Vereins Naturpark Ötscher-Tormäuer am Mittwoch der Vorwoche im Hallerhof in Puchenstuben einmal mehr unter Beweis gestellt.

Wie geplant übergab Gamings Bürgermeisterin Renate Rakwetz die Vereinsführung nach zwei Jahren an Annabergs Ortschefin Claudia Kubelka. Das Rotationsprinzip an der Vereinsspitze wurde 2020 eingeführt.

„Der Naturpark ist mir ein Herzensanliegen“

„Es war mir eine Freude, den Verein des Naturparks in den letzten beiden Jahren zu führen. Die gute Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden im Naturpark, abseits jeder Parteipolitik, zeichnet uns im Naturpark aus. Besonders freut es mich, dass es gelungen ist, während meiner Obfrauschaft wesentliche Schritte im Bereich des Klimawandels und der Klimawandelanpassung zu setzen“, führt die scheidende Obfrau Renate Rakwetz aus.

Seit letztem Jahr ist der Naturpark offiziell KLAR!-Region und auch das richtungsweisende Projekt um das Klimaforschungszentrum Ötscher konnte auf den Weg gebracht werden. Ein persönliches Highlight für Rakwetz war die Prädikatisierung von insgesamt fünf Bildungseinrichtungen zu Naturparkschulen und Naturparkkindergärten.

Die neue Obfrau Claudia Kubelka blickt erwartungsvoll in die Zukunft: „Ich freue mich auf die neue Aufgabe. Der Naturpark ist mir ein Herzensanliegen. Unser Naturpark ist nicht nur der größte Niederösterreichs, sondern auch ein äußerst aktiver, nicht zuletzt aufgrund des Einsatzes des gesamten Teams. Wir wollen nicht nur für unsere Naturparkgemeinden etwas bewegen, sondern weit darüber hinaus Zeichen setzen.“

Ötscher-Wanderung mit Käfer und Jäger

Bereits am 16. Juli steht das nächste Highlight am Programm: Eine Ötscher-Wanderung im Zeichen des Klimawandels.

Das Klimaforschungszentrum Ötscher präsentiert eine botanisch-klimatologische Entdeckungsreise auf den Vaterberg mit Gärtnermeister und „Radio-Gärtner“ Johannes Käfer sowie dem Meteorologen und Wissenschaftsjournalisten Andreas Jäger. Anmeldung und weitere Informationen: www.naturpark-oetscher.at

Weiterlesen nach der Werbung